Willkommen       Spielplan       Stücke       Kartenverkauf       Lage       Kontakt       Presse

Vom 21. Juli bis 27. August 2016 &

vom 15. April bis 6. Mai 2017:

Der Comedy Hit!

Schauen Sie sich das an!

IDEE & REGIE: SISSY BORAN & ANDREA ECKSTEIN

Bühnenbild: Siegbert Zivny

Kostüme: Barbara Langbein

MANNSBILDER

täglich, außer Sonntag & Montag um 20:15 Uhr

mit Bernadette Mezgolits, Michael Duregger und Peter Kuderna

"Mannsbilder“ im Spiegel der Damenwelt

„Lachschlager“ steht in großen Lettern oberhalb des Eingangs zur Komödie am Kai, und genau einen solchen servieren Sissy Boran und Andrea Eckstein (von beiden stammt die Idee, beide haben inszeniert) unter dem Titel „Mannsbilder“.

Doppelconferencen, so wie man sie beispielsweise von Karl Farkas und Ernst Waldbrunn nur zu gut kennt, hat das Duo Boran/Eckstein zu einem grandiosen Pointen-Potpourri arrangiert. Der verbale Schlagabtausch zwischen dem „Gescheiten“ und dem „Begriffsstutzigen“ gelingt hervorragend: Die Gags sitzen perfekt, wenn Peter Kuderna als besserwisserischer Herr Swoboda dem unwissenden Herrn Pospischil (Michael Duregger mit brillanter Mimik) die Welt erklären möchte.

Kuderna, im vorbildlich sitzenden Anzug, und Duregger, in Karo-Sakko mit auffällig gemusterter Krawatte, orangefarbenes Hemd und dunkelgrüne Hose gewandet (Kostüme: Barbara Langbein), stemmen dabei eine gigantische Textmenge und sind virtuos aufeinander eingespielt.


Szenische Revue mit Situationskomik und Wortwitz

Boran und Eckstein setzen auf Situationskomik und Wortwitz: Zugespitzte Alltagssituationen im Wettbüro oder am Gartenzaun, beim Kauf eines Klaviers oder von Briefmarken auf dem Postamt – Absurditäten, die der Realität entsprungen sein könnten, werden unter die Lupe genommen und genüsslich zur Schau gestellt. Sehr amüsant: die Szenen über Reisebekanntschaften im Zug („Was zieht Sie nach Ungarn?“ „Na, hoffentlich die Lokomotive!“) oder über die Freuden des Gärtnerns („Kompost?“ „Ja, Post kommt!“).

Bernadette Mezgolits tritt als Conférencière auf und verknüpft die einzelnen Szenen musikalisch: Bezaubernd singt sie sich durch ein Repertoire aus Musical-Songs (ein starker Auftritt gleich zu Beginn mit „‪Willkommen, Bienvenue, Welcome“ aus „Cabaret“‬) und Evergreens, hält in ihrer Rolle als „Kleines“ beiden „Mannsbildern“ einen Spiegel vor und darf dabei ihre Gedanken und Ansichten über die Männerwelt loswerden.

Bei der Premiere wurde viel und herzlich gelacht – eine charmante, vergnügliche Produktion, die bestens in den Sommer passt!


Anja Schmidt, Kultur Schatulle, 26. Juli 2016

So wunderbar blöd, dass es schon wieder gescheit ist

"Mannsbilder“, charmant geführt von einer Dame


Herr Swoboda und Herr Pospischil treffen einander regelmäßig, um gegenseitig ihr Allgemeinwissen zu testen. Der eine ist der elegante Gescheite, in diesem Fall Peter Kuderna, seiner Meinung nach souverän in allen Wissensgebieten. Ihm gegenüber steht der Blöde, der seine Verkörperung in Michael Duregger gefunden hat. Angetan mit auffällig kariertem Anzug und einer Krawatte, die an einen Feuersalamander erinnert, zieht er seinem Gesprächspartner regelmäßig den Nerv, nicht ohne dabei das Publikum bestens zu unterhalten. Erfindungen werden erfunden, über die andere Hälfte von Halbtönen sinniert, Schachfiguren mit völlig neuen Funktionen erfüllt und Fremdwörter mit dem Witz des gekonnten Wortspiels bis zur Absurdität verdreht. Man denkt, wie kann sich ein so gescheiter Mensch wie Swoboda einen Deppen wie Pospischil antun. Aber wie das Leben so spielt, dreht sich oft plötzlich zu Zuordnung von Gescheit und Blöd.

Der eine versucht dem anderen etwas beizubringen und probiert es so lange spielerisch, bis er selber auf der Schmierseife, die von der Dummheit des anderen ins Gespräch gemischt wurde, ausrutscht und ganz blöd auf der Nase liegt. Aber unverdrossen steht Swoboda wieder auf, erfüllt von seiner Mission, Pospischil zumindest in der nächsten witzigen Szene zum intelligenten Menschen zu bekehren.

Zusammengebunden werden die einzelnen Sketches durch das Nummerngirl Bernadette Mezgolits, das von den beiden Herren nur „Kleines“ gerufen wird. Das gewagte Outfit im Stil von Liza Minelli bzw. Marlene Dietrich steht ihr ausgezeichnet und ebenso mutig singt sie ohne jede Verstärkung jeweils passende Chansons, um den herrlich schrägen Wortwitz ihrer beiden männlichen Mitspieler charmant in die rechten Bahnen zu lenken. „Mannsbilder“ heißt dieses Stück, mit dem Sissy Boran im heißen Sommer in der Komödie am Kai erfrischend lustige Unterhaltung bietet.


Kultur & Wein, 22. Juli 2016

PUBLIKUMSSTIMMEN


"Würde man durch Lachen Kilos verlieren, wäre ich seit gestern erstmals schlank in meinem Leben!!! Die Vorstellung war einfach megalustig!!!!" (Margarete Strubreiter)


"Absolut spitze, besser gehts nicht" (Walter und Christine)


"Die hohe Schule der Theaterkunst: Menschen zum Lachen zu bringen! Exzellent gemacht! Wir sind begeistert!" (Bettina und Christoph)


"Liebes Mannsbilder-Team! Ganz herrlich wurden wir hier unterhalten! Sehr lustig!" (Saskia und Andrea)


"Lachen ist und macht gesund! Es ist schon eine Zeit seit der ich so gelacht habe.Wirklich guter Humor ohne Schmutz! Bravo! Bin durch Zufall hier gelandet und hab Talente genossen."

Mit ihnen ist es manchmal schwierig, ohne sie geht jedoch gar nichts - MANNSBILDER - in allen Facetten, wie es sie gibt...

In Doppelconférencen à la Farkas & Waldbrunn zeigen wir Ihnen auf humorvolle Weise die Begegnung zweier völlig unterschiedlicher „Exemplare“, die IHRE Lachmuskeln stark strapazieren.

Ganz unter dem Motto: SELTEN SO GELACHT!!!

Lassen Sie sich von uns verführen – auf einen spritzigen und aberwitzigen Abend voll hintergründiger und pfiffiger Wortspielereienmit zwei "Mannsbildern", die Ihr Herz im Nu erobern werden.